Ein sonderbares Heim für noch sonderbarere Kinder

„Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children“ von Randsom Riggs ist ein Roman, der so ganz, ganz anders war als ich es erwartet hatte. Im positiven Sinne – soviel steht fest!

Unsere Geschichte fing so an: nachdem ich das Buch bei zahlreichen Instagram-Accounts gesehen hatte, war ich doch neugierig. Normalerweise mache ich einen großen Schritt um Horror-Literatur – dafür bin ich einfach zu zart besaitet. Und zugegeben, dieses Cover ist schon ganz schön gruselig, von der Rückseite ganz zu schweigen. Antike schwarz-weiß Fotografien mit kuriosen Motiven, auf denen meistens Kinder abgebildet sind – das erzeugt bei mir automatisch Gänsehaut und ich bin mir sicher, dass ich da nicht alleine bin. Aber die Bewertungen und Meinungen des Buches waren so positiv und überhaupt nicht gruselig, dass ich zu neugierig war, es nicht auszuprobieren. Und da es sich schließlich um ein Jugendbuch handelt und noch dazu einen New York Times Bestseller, konnte es ja wirklich nicht so schlimm sein, oder?

Ich muss zugeben – es gab doch die ein oder andere Stelle, bei der es mir eiskalt den Rücken runterlief, gerade zu Beginn des Buches. Doch ab einer gewissen Stelle wird diese Gänsehaut abgelöst, von Mitgefühl und Empathie gegenüber diesen Kindern, die da beschrieben werden.

Miss Peregrines Home for Peculiar Children von Ransom Riggs

Miss Peregrine – gar nicht so schlimm, wie man denkt

Miss Peregrine’s Heim – das zunächst im Kopf Horrorvorstellungen weckt, entpuppt sich als etwas mit dem man überhaupt nicht gerechnet hat. So war ich auch überrascht, als die Geschichte eine Wendung nahm, nach der sie sich ganz klar als fiktive Geschichte entpuppte. Aber das machte sie nicht weniger schön, im Gegenteil – es lässt sie schon fast zu einer bezaubernden Fabel werden, die sich mühelos ins echte Leben übertragen lässt.

Ransom Riggs hat einen ganz wunderbaren Debutroman herausgebracht, der an vielen Stellen überrascht, echt knifflig wird und an anderem so spannend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Aber das richtig Besondere an diesem Roman ist die gekonnte Verflechtung von alten, realen Fotografien mit einer fiktiven Geschichte, die der Autor wirklich genial umsetzt. Ich freue mich jetzt schon auf die weiteren Teile.

Mit jedem Satz, den ich nun weiter über das Buch berichte, würde ich schon zu viel verraten. Deshalb lasse ich euch genauso neugierig zurück, wie ich es war, als ich das Buch angefangen habe und wünsche euch ein grandioses Lesevergnügen!

Miss Peregrines Home for Peculiar Children von Ransom Riggs
Print Friendly

Written by Gemischte Tüte Glück

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *