Was braucht es eigentlich, damit aus Verliebtsein Liebe wird?

Diese Frage behandelt „Zwei für immer“ von Andy Jones – ein etwas anderer Liebesroman, diesmal aus der Sicht eines Mannes geschrieben.

Fisher und Ivy sind bis über beide Ohren verliebt. Nach sehr stürmischen, ersten Tagen, in denen sie auf Wolke 7 schweben, kommt schnell Ernüchterung: Ivy ist schwanger. Jetzt wird es ernst, doch sind Ivy und Fisher auch bereit dazu?

„Zwei für Immer“ behandelt damit ein sehr interessantes Thema: reicht Verliebtsein aus, um eine Beziehung zu führen, geschweige denn eine Familie zu gründen? Oder gehört vielleicht doch mehr dazu, und zwar auch eine große Portion Willenskraft? Und welche Rollen spielen äußere Einflüsse dabei?

Zwei für immer von Andy Jones

Zwei für immer – tragisch und schön zugleich

Wie eingangs gesagt, ist die Geschichte aus Sicht eines Mannes geschrieben. Das sorgt an manchen Stellen dafür, dass weniger Emotionen aufkommen als vielleicht erwartet, an anderen Stellen aber musste ich doch ganz schön Schmunzeln. Im Buch geht es auf und ab – eben wie in einer richtigen Beziehung – nur das Ivy und Fisher alles im Schnelldurchlauf erleben, weil sie gerade mal 9 Monate Zeit dafür haben.

Das Buch ist leicht und nett zu lesen und überrascht am Ende doch mit einigen unerwarteten Geschehnissen. Die Liebe zum Detail sieht man sowohl in der Cover-Gestaltung, als auch in den Kapitelüberschriften, in denen Elemente vom Cover wieder aufgegriffen werden.

Zwei für immer von Andy Jones

Manche Stellen im Buch waren dann doch etwas weit hergeholt – ich sage nur „Spülbecken“ – aber diese Szenen hielten sich zum Glück in Grenzen. Ansonsten fand ich es tatsächlich sehr nah an der Realität und ich denke, dass viele Paare unerwartet vor dieser oder einer ähnlichen Situation stehen.

Die Geschichte ist gleichermaßen schön, aus dem Leben gegriffen und tragisch. Die Gefühlsachterbahn nimmt nicht nur Ivy und Fisher, sondern auch den Leser gekonnt mit. Lohnt sich auf jeden Fall, vor allem, wenn man Jojo Moyes mag, auch wenn Andy Jones sich von ihr noch einiges abgucken kann.

Ach übrigens, falls ihr euch fragt was diese beiden Zitronen auf dem Bild zu suchen haben? Tja, wenn ich euch das jetzt sage, würde ich schon viel zu viel verraten…

Vielen Dank an Lovelybooks und den Aufbau-Verlag für das zur Verfügung gestellte Exemplar von “Zwei für Immer”.

Print Friendly

Written by Gemischte Tüte Glück

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *